Unsere Ideen für Wentorf

Kurz-Wahlprogramm der SPD Wentorf bei Hamburg

 

Casinopark beleben

Der Casinopark ist doch nicht unser Friedhof! Der ist wenigstens grün und lädt zum Verweilen ein. Wir wollen gemeinsam mit dem Eigentümer des Casinopark gegen den Leerstand arbeiten und den Platz einladend gestalten. Dabei soll ein professioneller Wirtschaftsförderer neue Ideen entwickeln und Gewerbeansiedlungen vorantreiben, damit der trostlose Anblick leerer Ladenflächen der Vergangenheit angehört. Auf dem Casinopark, wie auch in der Ortsmitte, soll flächendeckend W-Lan verfügbar sein. Was für uns unverhandelbar ist: Der Casinopark bleibt, mit allen Zugriffsrechten, in der Hand der Gemeinde. Wir dürfen heute nicht aus der Hand geben, was wir auch in hundert Jahren nicht zurück erlangen könnten.

 

ÖPNV

Jeder möchte mit dem Bus fahren ohne stundenlang warten zu müssen. Keiner möchte dann letzten Endes zu Fuß oder mit dem Taxi von der S-Bahn nach Hause gelangen. Alle haben ein Recht, angemessen an das Verkehrsnetz angebunden zu sein. Deshalb streben wir an, die Streckenführung und die Taktung des Busses an die heutigen Bedürfnisse anzupassen, zusammen mit unseren Kreistagsabgeordneten: Denn ÖPNV ist eine Kernaufgabe des Kreises.

 

Sicherheit im Straßenverkehr

Der Reinbeker Weg soll zum Schloss führen und nicht ins Krankenhaus. Hier werden Fahrradfahrer von überholenden Autos gefährdet. Auf der Hauptstraße werden Fußgänger von Radfahrern bedrängt, die auf dem Gehweg fahren, weil die Fahrt auf der Hauptstraße auch da zu gefährlich ist. Die im Ort fast durchgehende Geschwindigkeit von  Tempo-30 muss eingehalten werden. Durch das Aufstellen von elektronischen Geschwindigkeitsanzeigern auf Wentorfs Rennstrecken sollen die Raser zum langsamen Fahren angehalten werden. Wir möchten das Versprechen die Berliner Landstraße zu einer Tempo-30-Zone endlich einlösen.

 

Wohnungsbau

Wentorf ist räumlich an seine Grenzen gestoßen. Um so wichtiger ist es, bei der zukünftigen Gestaltung den Charakter zu erhalten. Wenn neu gebaut wird, dann muss auch bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.  Dabei beachten wir, dass ausreichend Plätze in den Kindertagesstätten und Schulen vorhanden sein müssen. Ein Zuzug von Neubürgern darf nicht zu einem Nachteil der „Altwentorfer und Altwentorferinnen“ werden.

 

Feuerwehr

Feuerwehrmänner und Frauen leisten jeden Tag einen hervorragenden Job, um die Sicherheit in unserer Heimatgemeinde zu gewährleisten. Mit wachsenden Einwohnerzahlen sind auch die Anforderungen an die Feuerwehr gestiegen. Der alte Standort ist dafür nicht länger geeignet, vor allem wegen der unbefriedigenden Platzsituation und den schwierigen Anfahrtswegen bei Einsätzen. Daher halten wir einen Neubau für sinnvoll.

Wir verlieren unsere Retter in Not, weil der Nachwuchs in der Gemeinde keinen bezahlbaren Wohnraum findet. Wir wollen über dem Feuerwehrgerätehaus Wohnungen für die Kameraden schaffen.

 

Gewerbeentwicklung

Wentorf liegt im Speckgürtel von Hamburg, nur sind die fetten Jahre schon lange vorbei. Alle Wentorfer stöhnen unter der Steuerlast. Einnahmen müssen zukünftig ohne neue Steuererhöhungen erzielt werden. Ziel muss es sein, neues Gewerbe anzusiedeln und den Bestand zu stärken. Neue Unternehmen spülen frisches Geld in die Gemeindekasse. Die Wirtschafts- und Standortförderung soll durch die Gemeinde mit Hilfe des Wirtschaftsförderers vorangetrieben werden.

 

Straßen

Der Neubau der Straßen darf nicht zu Lasten aller Einwohner gehen. Wir lehnen Steuererhöhungen auf Grund von Straßenbaumaßnahmen ab. In den kommenden fünf Jahren müssen der Friedrichsruher Weg und der Bergedorfer Weg saniert werden.